Granuloma inguinale – Symptome

Wenige Tage bis zwölf Wochen nach der Ansteckung mit dem Granuloma inguinale verursachenden Erreger treten beim Betroffenen die ersten charakteristischen Symptome der Krankheit mit Beschwerden im Genitalbereich auf. So bilden sich an der Kontaktstelle, an der die Bakterien in den Körper des Menschen gelangt sind, kleine, harte hellrote Knötchen bzw. Pusteln, die jucken können, aber keine Schmerzen verursachen.

Diese Pusteln zerfallen bald und wandeln sich anschließend in fleischfarbige Geschwüre um, die sich auf die umliegenden Hautareale ausbreiten können. Die Geschwüre können bis in die Tiefe des Gewebes reichen und so zu ausgeprägten Narben und Verstümmelungen führen. Wenn sich die Geschwüre durch die Besiedelung mit weiteren Bakterien entzünden, können sich zudem auch schmerzhafte Abszesse bilden.

Die für Granuloma inguinale charakteristischen Geschwüre treten beim Mann meist am Penisschaft auf. Darüber hinaus können aber auch die Lenden- und Analregion des betroffenen Mannes von den für Granuloma inguinale typischen Pusteln und Geschwüren befallen sein. Und auch im Mund, am Hals oder im Gesicht kann es beim Mann in seltenen Fällen zur Erstinfektion mit den ursächlichen Erreger und in der Folge zur Bildung von Pusteln und Geschwüren kommen.

Bei Frauen treten die für Granuloma inguinale typischen Geschwüre meist an der Innenseite der Schamlippen und dort oft in Kombination mit einer massiven Schwellung auf. Aber auch die Lenden und Afterregion können bei der Frau von den für Granuloma inguinale charakteristischen Geschwüren betroffen sein. In seltenen Fällen kommt es bei der Frau auch im Mund, am Hals oder im Gesicht zur Erstinfektion mit dem ursächlichen Bakterium.

Bleibt Granuloma inguinale unbehandelt, kann sich das ursächliche Bakterium in seltenen Fällen auch über die Blutbahn im Körper des infizierten Menschen ausbreiten. Die für Granuloma inguinale verantwortlichen Erreger können dann etwa in die Knochen, die Gelenke, die Leber oder andere Organe gelangen und dann weitere Symptome wie immer wiederkehrendes Fieber, eine fortschreitende Blutarmut oder Gewichtsverlust zur Folge haben.