Herpes genitalis (Genitalherpes) – Ursachen


In 50 bis 70 Prozent der Fälle wird Genitalherpes durch eine Infektion mit Herpesviren vom Typ 2 verursacht. Die Übertragung dieser Genitalherpes auslösenden Erreger erfolgt hauptsächlich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr.

Ursächliche Erreger von Genitalherpes

Genitalherpes kann sowohl durch Herpesviren vom Typ 1 (HSV 1) als auch durch Herpesviren vom Typ 2 (HSV 2) ausgelöst werden. Jedoch ist in der Mehrheit der Fälle (50 bis 70 Prozent) der Herpes-Simplex-Virus vom Typ 2 verantwortlich für Genitalherpes.

Ansteckung mit Genitalherpes

Die Ansteckung mit HSV 1 erfolgt überwiegend durch eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion – also über die Luft oder durch Berührung. HSV 2 wird dagegen hauptsächlich durch den Austausch infizierter Körperflüssigkeiten im Rahmen von ungeschütztem Geschlechtsverkehr übertragen. Wenn die Herpes-Bläschen bereits sichtbar sind bzw. kurz bevor sie auftreten, ist das Risiko einer Übertragung der Genitalherpes-Erreger am größten.

Begünstigende Faktoren für die Wiederkehr von Genitalherpes

Die Herpesviren verbleiben nach dem Abklingen der Beschwerden einer Erstinfektion mit Genitalherpes lebenslang als latente bzw. symptomlose Infektion im Körper des Patienten. Hat ein Patient einmal eine Erkrankung mit Genitalherpes überstanden, kann es also jederzeit zu einem erneuten Ausbruch kommen. Begünstigt werden solche erneuten Genitalherpes-Ausbrüche, die in der Regel schwächer als die Erstinfektion verlaufen, unter anderem durch ein geschwächtes Immunsystem, eine Erkältung, Fieber, bakterielle Entzündungen, Hautreizungen oder Stress.
ANZEIGE


Clareva Gel



Clareva Gel gegen Genitalherpes günstig bei Medpex bestellen

Weitere Ursachen für Genitalherpes

Eine weitere Ursache für Herpes genitalis ist die Übertragung des Herpesvirus vom Typ 2 während einer Schwangerschaft oder bei der Geburt. So kann das Virus von der infizierten schwangeren Frau auf das ungeborene Kind oder das Neugeborene übergehen und Haut, Schleimhäute sowie innere Organe des Kindes in Mitleidenschaft ziehen. In etwa 50 Prozent der Fälle hat eine Erstinfektion mit Herpes genitalis bei der Frau während der Schwangerschaft eine Fehlgeburt zur Folge.