HIV-Infektion und AIDS – Symptome


iStock_000007476595XSmallDie Krankheitsstadien einer HIV-Infektion bzw. AIDS-Erkrankung werden nach der „Center for Disease Control and Prevention“-Klassifikation von 1993 in drei Stadien unterteilt: Stadium A beschreibt die akute symptomatische Erstinfektion mit HIV sowie die anschließende symptomfreie Latenzphase. Im Stadium B der HIV-Infektion treten die ersten (nicht AIDS-spezifischen) Krankheitszeichen einer gestörten Immunabwehr auf. Stadium C schließlich bezeichnet den Ausbruch der AIDS-Erkrankung.

HIV-Infektion: Stadium A

Im Stadium A der HIV-Infektion kommt es bei der Hälfte der Betroffenen wenige Tage bis Wochen nach der Erstinfektion mit dem HI-Virus zur akuten HIV-Erkrankung. Diese sogenannte akute symptomatische HIV-Infektion äußert sich durch grippeähnliche Beschwerden wie Fieber, Kopf- und Halsschmerzen, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, geschwollene Lymphknoten sowie Hautausschläge, die nach einigen Tagen bis Wochen wieder abklingen. Danach folgt eine beschwerdefreie Latenzphase – auch asymptomatische HIV-Infektion genannt – die mehrere Jahre bis Jahrzehnte dauern kann, im Durchschnitt aber zehn Jahre anhält. Dennoch vermehren sich die HI-Viren in dieser Zeit weiter und schädigen bzw. zerstören zunehmend bestimmte Zellen der Immunabwehr.

HIV-Infektion: Stadium B

Im Stadium B der HIV-Infektion treten vermehrt Beschwerden auf, die eine Folge des bereits stark angegriffenen Immunsystems sind. Da der Körper Bakterien, Viren und Pilze nicht mehr ausreichend bekämpfen kann, sind HIV-Patienten empfänglicher für Infektionen und Krankheiten, die auch bei Nicht-HIV-Infizierten auftreten können. Dazu gehören unter anderem, Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum oder im Genitalbereich, Herpes-Infektionen, wiederholte Fieberschübe, Gürtelrose sowie bakterielle Infektionen von Blutgefäßen. Weitere Beschwerden, die in diesem Stadium der HIV-Infektion auftreten können sind chronische Durchfälle, Nervenerkrankungen an Armen und Beinen und anhaltende Lymphknotenschwellungen.

HIV-Infektion: Stadium C und AIDS

Im Stadium C der HIV-Infektion bricht die körpereigene Immunabwehr schließlich komplett zusammen und es kommt zum Ausbruch der AIDS-Erkrankung. Der Körper kann sich in diesem Stadium der HIV-Infektion nicht mehr gegen Bakterien, Viren und Pilze zur Wehr setzen, was schwere – sogenannte opportunistische – Infektionen, Erkrankungen und Symptome zur Folge hat, die typisch für AIDS sind. Dazu gehören unter anderem schwerer Gewichtsverlust, lang andauernde Durchfälle, Pilzerkrankungen, Herpes-Infektionen, Lungenentzündungen, Virusinfektionen verschiedener Organe, chronische Darminfektionen sowie bösartige Lymphome und Tumore. Viele dieser Infektionen würden bei gesunden Menschen meist harmlos verlaufen, sind jedoch für AIDS-Kranke lebensbedrohlich.