Jucken in der Scheide


Jucken im Scheidenbereich

Jucken im Scheidenbereich ist ein häufiges Leiden, welches unterschiedliche Ursachen haben kann. Meist tritt das Jucken im äußeren Scheidenbereich (Schamlippen, Venushügel), aber auch im Inneren der Scheide auf. Jucken an der Scheide haben die meisten Frauen schon verspürt. Tritt das Jucken regelmäßig oder über eine gewisse Zeit auf, oder ist der Juckreiz unangenehm oder mit weiteren Symptomen – wie einem Ziehen, Brennen oder auffälligem Ausfluss verbunden – dann sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Neben dem Juckreiz im Scheidenbereich kann es weitere Begleitsymptome geben wie beispielsweise Rötungen, starkes Brennen, ziehende oder stechende Schmerzen und übermäßiger (häufig übelriechender) Ausfluss. Viele Frauen berichten zudem über Schmerzen bei Sport oder Geschlechtsverkehr.

Ursachen eines Scheiden-Juckens

Das saure Scheiden-Milieu schützt die Scheide vor Infektionen durch Bakterien, Pilze und weitere Erreger. Wenn das Scheidenmilieu durch Medikamente, ein geschwächtes Immunsystem, durch Verletzungen oder durch hormonelle Veränderungen verändert ist, können sich Erreger einnisten und vermehren. Dies Infektion kann dann zu einem Jucken der Vagina führen.
Daneben können weitere Gründe für ein Jucken an der Scheide verantwortlich sein: Diabetes mellitus, dermatologische Erkrankungen oder bösartige Erkrankungen können u.a. ein Jucken der Scheide verursachen.
Häufig wird die Intimpflege übertrieben. Ein Waschen der Scheide mit Seife oder übermäßiges Waschen kann ebenfalls einen Juckreiz auslösen. Auch gibt es psychische Ursachen.
In jedem Fall sollte ein Arzt zur Abklärung aufgesucht werden.

Behandlung des Scheidenjuckens

Sollte das Jucken unangenehm sein, mit anderen Symptome einhergehen oder anhalten, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser wird die Ursache des Juckens der Scheide behandeln. Bei einem Scheidenpilz kann die Behandlung z.B. durch die Gabe vom Antimykotika erfolgen.

Passende Themen