Krätze – Therapie


Die Krätze wird mit einer speziellen Salbe oder Creme behandelt, die meist einmalig auf den gesamten Körper – mit Ausnahme der Gesichtsregion – aufgetragen wird und bei richtiger Anwendung die Krätzmilben vernichtet, eine erneute Infektion verhindert und innerhalb von einigen Tagen oder Wochen zu einer Abheilung der Hautveränderungen führt. Das Mittel der Wahl ist dabei meist eine Salbe mit dem Wirkstoff Permethrin, einem künstlich hergestellten Insektizid aus der Gruppe der Pyrethroide. Weitere verfügbare Mittel sind Cremes oder Salben mit den Wirkstoffen Benzylbenzoat und Crotamiton.

Um eine erneute Ansteckung mit Krätze zu verhindern, ist es ratsam, sämtliche Menschen im engen Umfeld mitzubehandeln. Da die ersten Symptome der Krätze erst nach einigen Wochen auftreten, gehören hierzu auch jene Menschen, die noch keine für die Krätze typischen Beschwerden aufweisen. Darüber hinaus sollte die Bettwäsche und Kleidung bei 60 Grad Celsius gewaschen oder mindestens vier Tage lang gelüftet werden, damit die möglicherweise darin enthaltenen Krätzmilben, die maximal drei Tage ohne Wirt überleben, absterben. Auch das Einfrieren von Schuhen und Textilien in der Tiefkühltruhe oder das Verpacken in Plastiksäcken tötet die Krätzmilben effektiv ab. Betten, Sessel, Teppiche und Fußböden sollten zudem gründlich mit dem Staubsauger abgesaugt werden.

Prognose und Heilungsaussichten der Krätze (Scabies)

Unbehandelt verschlimmert sich die Krätze mit der Zeit und nimmt einen chronischen Verlauf. Eine Therapie der Krätze ist daher unabdingbar. Wird die Krätze richtig behandelt, führt dies in den meisten Fällen zu einer Heilung. Nach der erfolgreichen Abtötung der Krätzmilben mit Salben kann der typische Juckreiz allerdings noch einige Wochen weiter bestehen, da der Körper allergisch auf die toten Krätzmilben und deren Kot in der Haut reagiert und es einige Zeit dauert, bis die Hautveränderungen abgeheilt sind.