Lymphogranuloma venereum – Diagnose

Die Diagnose von Lymphogranuloma venereum erfolgt sowohl anhand der charakteristischen Symptome als auch durch einen Erregernachweis. Die für Lymphogranuloma venereum typischen Lymphknotenschwellungen und Geschwüre erkennt der behandelnde Arzt – meist ein Urologe oder Gynäkologe – bereits im Rahmen einer körperlichen Untersuchung.

Um die Diagnose sichern zu können, entnimmt der Arzt bei der körperlichen Untersuchung zudem einen Abstrich aus der Harnröhre, dem Enddarm oder einem Lymphknoten. Mithilfe dieses Abstriches kann anschließend im Labor eine Zellkultur angelegt werden, um den genauen Krankheitserreger zu bestimmen und nachzuweisen. Darüber hinaus ist es auch möglich den ursächlichen Erreger von Lymphogranuloma venereum durch einen Blut- oder Urintest, der Antikörper gegen Chlamydia trachomatis aufweist, nachzuweisen.