Sex in der Schwangerschaft


Mit dem Beginn einer Schwangerschaft verändert sich in den meisten Fällen das Sexualleben des Paares. Für Frauen ist die neue Situation mit den körperlichen Veränderungen mit vielen Unsicherheiten verbunden. Sie ziehen sich von ihrem Partner aufgrund von Müdigkeit und Übelkeit zurück. Zudem scheint Sex nicht in zu einer Schwangerschaft zu passen. Männer haben Angst, dem Kind im Mutterleib durch Sex in der Schwangerschaft zu schaden. Nachfolgend werden die häufigsten Fragen bezüglich Sex in der Schwangerschaft behandelt.

Sex in der Schwangerschaft
© memo / Fotolia

Ist Sex in der Schwangerschaft erlaubt?

In einer normal verlaufenden Schwangerschaft ist Sex sogar bis zum Platzen der Fruchtblase unbedenklich. Zum Beginn der Schwangerschaft ist der Beckenboden besser durchblutet. Die Genitalien schwellen an, was dazu führt, dass Frauen oftmals mehr Lust auf Sex haben. Viele Frauen kommen während dieser Zeit sogar leichter zum Orgasmus. So kann in dieser ersten Phase der Schwangerschaft Sex lustvoller und intensiver erlebt werden als zuvor.

Im zweiten Drittel der Schwangerschaft hat sich der Körper an die Schwangerschaft gewöhnt. Die meisten Frauen fühlen sich in dieser Phase der Schwangerschaft sehr wohl und weiblich. Haben Paare in dieser Phase Lust auf Sex in der Schwangerschaft, sollten sie unbedingt ihren Empfindungen nachgeben. Der Orgasmus der Frau wirkt bereits auf die Gebärmutter ein. Es wird kurzzeitig weniger Blut durch die Plazenta zum Baby gepumpt. Dies ist jedoch gänzlich unbedenklich. Für das Baby entsteht dadurch kein Mangel. Im Gegenteil wird dadurch der Kreislauf des Kindes trainiert.

Der Penis des Mannes kann das Ungeborene beim Sex in der Schwangerschaft nicht verletzen. Zum einen kann er nicht bis in die Gebärmutter vordringen, zum anderen liegt das Baby selbst bei starken Erschütterungen sicher im Fruchtwasser. Anatomisch betrachtet kann das Baby durch Sex in der Schwangerschaft unmöglich verletzt werden.

Im letzten Drittel der Schwangerschaft ist es oft schwierig, die richtige Stellung zu finden, um den Sex genießen zu können. Aber auch in dieser Phase sollte Sex von Paaren so gelebt werden, wie es ihnen Spaß macht. Sex in der Schwangerschaft löst keine Wehen aus, wie oftmals irrtümlich angenommen wird.

Wann ist Sex in der Schwangerschaft tabu?

Es gibt dennoch einige Kriterien, bei denen von Sex in der Schwangerschaft abzuraten ist:

  • Blutungen
  • vorzeitige Wehen
  • nachdem die Fruchtblase geplatzt ist
  • wenn Frauen bereits Fehlgeburten hatten
  • wenn die Plazenta falsch sitzt (Plazenta Praevia)
  • chronische Erkrankungen, wie beispielsweise Diabetes
  • Mehrlingsschwangerschaften
  • Unterleibesschmerzen
  • ansteckende Infektionen bei Männern oder Frauen, beispielsweise Genitalherpes
  • Muttermundschwäche (Zervixinsuffizienz), da durch den Geschlechtsverkehr Infektionen ausgelöst werden können, die die Fruchtblase schädigen

In diesem Fällen sollte der Gynäkologe zu Rate gezogen werden.

Verändert sich der Sex in der Schwangerschaft?

In der Schwangerschaft wird der Beckenboden besser durchblutet, die Genitalien sind dadurch empfindlicher und reagieren schneller auf Berührungen. Manche Frauen empfinden dies als Luststeigerung, während andere Frauen ein unangenehmes Gefühl damit verbinden.

In der Schwangerschaft verändert sich die Paarbeziehung grundlegend. Dies kann mit positiven, als auch negativen Auswirkungen auf die Sexualität verbunden sein. Gerade im letzten Drittel der Schwangerschaft sind Frauen mit der Geburt beschäftigt. Der Bauchumfang ist so groß, dass Schwangeren jegliche Bewegung schwer fällt. Für Männer sind oft die Sorge, dem ungeborenen Kind Verletzungen zuzufügen, oder auch Unsicherheiten bezüglich der bevorstehenden Vaterrolle ausschlaggebend, um auf Sex in der Schwangerschaft zu verzichten. Paare sollten versuchen, offen über ihre Gefühlslage zu sprechen. Das verbindet und kann bestehende Missverständnisse beseitigen.

Ist Sex in der Schwangerschaft gefährlich für das Baby?

Sex ist bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft völlig unbedenklich. Das Baby wird durch das Fruchtwasser in der Gebärmutter effektiv geschützt. Das saure Scheidenmillieu verhindert die Vermehrung von Keinem und verhindert so Infektionen. Zudem wurde in Studien nachgewiesen, dass Sex in der Schwangerschaft keine Frühgeburt auslöst.

Welche Stellungen sind beim Sex in der Schwangerschaft am angenehmsten?

Zum Ende der Schwangerschaft wird es immer schwieriger, die richtige Stellung für Geschlechtsverkehr zu finden, da der Babybauch oft im Weg ist. Bewährte Stellungen für Sex speziell in der Schwangerschaft sind:

  • Die Löffelchen-Stellung: Die Frau liegt auf der Seite, der Partner liegt hinter ihr ebenfalls auf der Seite. Der Penis dringt in dieser Position nicht so tief ein.
  • Die Partnerin liegt auf dem Rücken auf dem Bett, die Füße sind an der Bettkante oder auf dem Boden aufgestellt. Der Mann kann vor der Frau knien oder stehen.
  • Die Frau kniet vom Partner abgewendet vor dem Bett, Oberkörper und Hände stützt sie dabei auf dem Bett ab. Der Mann kniet hinter ihr.
  • Der Partner sitzt auf einem Stuhl, die Frau sitzt auf dem Schoß des Partners.